Girokonto kündigen

Wie kann man ein Girokonto kündigen?

Wenn Sie ein Girokonto kündigen wollen, weil Sie zu einer anderen Bank wechseln, gibt es einiges zu beachten und umzustellen. Wir zeigen Ihnen, woran Sie bei einer Kündigung denken müssen, damit Ihnen unnötiger Stress erspart bleibt.

1. Ein neues Konto eröffnen

Bevor Sie ihr Konto bei Ihrer alten Bank kündigen, sollten Sie unbedingt bereits einige Wochen oder Monate zuvor ein neues Konto eröffnet haben. Bis alle Daueraufträge und Einzugsermächtigungen geändert sind, braucht es ein bisschen Zeit. Sie sollten auf jeden Fall sicher stellen, dass niemand versucht von Ihrem gekündigten Konto Geld abzubuchen, denn wenn eine Abbuchung fehl schlägt, ist dies mit unnötigem Aufwand und möglicherweise auch mit Rücklastschriftgebühren verbunden.

Wenn Sie noch kein neues Girokonto gefunden haben, schauen Sie sich unseren Girokonto-Test an.

2. Altes Konto noch nicht sofort kündigen

Mit der Kündigung Ihres alten Konto sollten Sie so lange warten, bis alle für alle Daueraufträge und Einzugsermächtigungen auf das neue Konto umgeschrieben sind und es erst einmal parallel zum neuen Konto laufen lassen. So vermeiden Sie dem im ersten Punkt erwähnten Ärger durch fehlgeschlagene Abbuchungen.

Schauen Sie sich Ihre Kontoauszüge an und machen Sie eine Liste mit den Daueraufträgen, die fortan mit den neuen Kontodaten laufen sollen, damit Sie keinen Dauerauftrag übersehen.

3. Daueraufträge kündigen

Um bestehende Daueraufträge zu kündigen, können Sie, sofern Sie bei einer klassischen Bank und keiner Direkt-Bank Kunde sind, in Ihre Bankfiliale gehen und den Mitarbeitern dort Ihre Änderungswünsche mitteilen. In den meisten Fällen reicht auch ein formloses Schreiben, um Ihre Daueraufträge zu kündigen. Wer Online-Banking nutzt, kann Daueraufträge bei den meisten Anbietern auch online stornieren, was der einfachste und komfortabelste Weg ist.

Sie sollten die Daueraufträge jedoch rechtzeitig kündigen, da es sein kann, dass die Bank eine gewisse Zeit zur Bearbeitung und Löschung der Daueraufträge braucht. Im Allgemeinen empfehlen wir, die Löschung eines Daueraufträgen spätestens eine Woche vor dem nächsten Zahlungstermins zu beantragen.

4. Kündigungsschreiben

Wenn es über eine Zeitraum von 1-2 Monaten keine Rücklastschriften doer Fehlbuchungen gab, können Sie Ihr altes Bankkonto kündigen. Dazu schicken Sie einfach per Post ein formloses Schreiben an Ihre Bank. Manche Banken akzeptieren auch Kündigungen per Post oder E-Mail.

5. Umzugsservice

Einige Banken bieten mittlerweile einen Konto-Umzugs-Service an. Hier muss man dann nur das neue Konto eröffnen und die Bank kümmert sich darum, dass das alte Konto gekündigt wird und richtet alle Daueraufträge neu ein.